Anfrage der Stadtratsfraktionen von SPD und von Bündnis 90/Die Grünen bezüglich der Wohnbauflächenpotenziale in Fürth

Betreff
Anfrage der Stadtratsfraktionen von SPD und von Bündnis 90/Die Grünen bezüglich der Wohnbauflächenpotenziale in Fürth
Vorlage
SpA/037/2011
Aktenzeichen
V-61-PLF-Si
Art
Beschlussvorlage - SB

entfällt

Zum Antrag der Stadtratsfraktionen von SPD und Bündnis90/Die Grünen wird von Seiten des Baureferates wie folgt Stellung genommen:

In der Sitzung des Bauausschusses am 09.11.2011 wurden einerseits sämtliche im Flächennutzungsplan dargestellten Wohnbauflächenpotenziale (auch Flächen kleiner als 100 Einwohner) und andererseits alle Baulücken der Stadt Fürth aufgezeigt (Einzelheiten siehe Anlage1).

 

Die entsprechenden Datentabellen wurden der BA-Vorlage als Anlage jedoch nicht beigefügt, da Details über die betreffenden Grundstücke aus datenschutzrechtlichen Erwägungen nicht öffentlich bekannt gemacht werden können.

 

Zur Aktivierung der Bauflächenpotenziale – insbesondere der Baulücken - hat der Bauausschuss darüber hinaus am 09.11.2011 folgenden Beschluss gefasst: „das Baureferat wird beauftragt – unter Einbeziehung der betroffenen Grundstückseigentümer - ein öffentliches Baulückenkataster gemäß § 200 (3) BauGB zu erstellen und dieses auch über die Homepage der Stadt Fürth zu publizieren“.

 

Anzumerken ist in diesem Zusammenhang, dass als Maßstab für die Berechnung des Wohnbauflächenpotentials für sämtliche Flächen die durchschnittliche Haushaltsgröße von 2,0 (Quotient aus der Bevölkerung und der Zahl der privaten Haushalte in Fürth) herangezogen wurde.

 

Finanzierung:

 

Finanzielle Auswirkungen

jährliche Folgelasten

 

X

nein

 

ja

Gesamtkosten

     

 

nein

 

ja

     

Veranschlagung im Haushalt

 

X

nein

 

ja

Hst.      

Budget-Nr.      

im

 

Vwhh

 

Vmhh

wenn nein, Deckungsvorschlag:

 

1.     Beschlussvorlage zum BA am 09.11.2011

2.     Beschluss des Bauausschusses vom 09.11.2011

3.     Kartendarstellung der Bauflächenpotenziale (einschließlich der Baulücken)

4.     Anschreiben an die Grundstückseigentümer

5.     Fragebogen