Freigabe der Durchfahrt Kohlenmarkt für Taxis während der Fürther Michaelis-Kirchweih

Betreff
Freigabe der Durchfahrt Kohlenmarkt für Taxis während der Fürther Michaelis-Kirchweih
Vorlage
SVA/160/2018
Art
Beschlussvorlage - SB

Die Durchfahrt des während der Fürther Michaelis-Kirchweih gesperrten Kohlenmarktes wird für das Jahr 2019 auf Probe auch für Taxis freigegeben.

 

Erstmalig wurde in diesem Jahr während der Fürther Michaelis-Kirchweih die Durchfahrt von der Hirschenstraße über den Kohlenmarkt zur Brandenburger Straße nicht nur mittels Verkehrszeichen, sondern auch mit einer Absperrkette tatsächlich gesperrt. Durch den Sicherheitsdienst wurde die Passage nur für den durch Verkehrszeichen berechtigten öffentlichen Busverkehr freigegeben.

Die Absperrmaßnahme wurde aus Gründen der Sicherheit und Ordnung des Verkehrs, insbesondere zum Schutz des zahlreichen Fußgängeraufkommens im Bereich Kohlenmarkt sowie mit der Beschleunigung des Linienverkehrs begründet. Der Verkehrsausschuss hat in der Sitzung vom 04.04.2016 die Verwaltung mit der Prüfung und Sperrung beauftragt.

Zur Vermeidung von Nachzieheffekten wurde die Freigabe ausschließlich für den Linienverkehr zugelassen. Nun wird an die Verwaltung der Wunsch herangetragen, künftig auch Taxen als Teil des öffentlichen Personennahverkehrs zuzulassen.

Die Besetzung der Verkehrssperre durch vom Liegenschaftsamt beauftragte Ordnerdienste hat sich bewährt. Ein verbotswidriges Durchfahren des Individualverkehrs zum Schutz der zu Fuß gehenden Kirchweihbesucher wurde so erfolgreich verhindert. Trotzdem wurde beobachtet, dass der freigegebene Linienverkehr den Individualverkehr hinter sich nachzog. Unberechtigte den Bussen folgende Kraftfahrer mussten mit mehr oder weniger Diskussionsaufwand abgewiesen werden. Der Nachzieheffekt dürfte sich durch eine Taxifreigabe verstärken. Auch ist zu befürchten, dass mit zunehmenden Verkehr die Betreuung der Sperrposition noch aufwändiger wird. Neben der Mehrbelastung für den Ordnerdienst wird sich auch der Rückstau erhöhen. Die Personalkosten wegen häufigerem Durchwechseln dürften sich erhöhen. Weiter ist die Änderung der Sperreinrichtung von einer Kettenabsperrung zu einer Schranke anzudenken.

Laut Hinweisen des Liegenschaftsamtes/Veranstaltungsservice wird von Taxifahrern oftmals auch das Einfahrtsverbot in der Bäumenstraße missachtet und die Passage über die Hallstraße – Rudolf-Breitscheid-Straße zur Friedrichstraße als Durchfahrtsroute benutzt. Die Befürchtung liegt nahe, auch der Kohlenmarkt wird nicht nur zur Durchführung unmittelbarer Fahrtaufträge benutzt.

Einer potentiellen Gefährdung des Fußgängerverkehrs durch überquerende Taxis könnte durch eine entsprechende Sensibilisierung der Unternehmen bzw. Fahrer entgegengewirkt werden.

Die Freigabe bringt für die Fahrgäste den Vorteil der kürzeren Wegstrecke und somit ein geringeres Fahrtentgelt.

Insgesamt sehen sowohl Polizei, Liegenschaftsamt als auch Straßenverkehrsamt eine Freigabe für Taxen kritisch. Gleichwohl sollte im Jahr 2019 eine Freigabe auf Probe erfolgen, um im Nachgang anhand praktischer Erfahrungen eine abschließende Bewertung vornehmen zu können.

 

Finanzierung:

 

Finanzielle Auswirkungen

jährliche Folgelasten

 

x

nein

 

ja

Gesamtkosten

     

 

nein

 

ja

     

Veranschlagung im Haushalt

 

 

nein

 

ja

Hst.      

Budget-Nr.      

im

 

Vwhh

 

Vmhh

wenn nein, Deckungsvorschlag: