Bericht zur lufthygienischen Situation in Fürth 2018

Betreff
Bericht zur lufthygienischen Situation in Fürth 2018
Vorlage
OA/348/2019
Aktenzeichen
III/OA
Art
Beschlussvorlage - AL

Entfällt, da Kenntnisnahme

Die wichtigsten Parameter zur Beurteilung der Luftreinhaltung im Ballungsraum Nürnberg – Fürth – Erlangen und ihre Grenzwerte sind:

 

 

Parameter

Grenzwert

Zeitbezug

Vorschrift

Feinstaub PM10

40 µg/m³

Durchschnitt

Kalenderjahr

39. BImSchV

(2008/50/EG)

Feinstaub PM10

50 µg/m³ (35 Überschreitungen

im Kalenderjahr zulässig)

24-h-Mittelwert

39. BImSchV

(2008/50/EG)

Stickstoffdioxid NO2

40 µg/m³

Durchschnitt

Kalenderjahr

39. BImSchV

(2008/50/EG)

Stickstoffdioxid NO2

200 µg/m³ (18 Überschreitungen

im Kalenderjahr zulässig)

1-h-Mittelwert

39. BImSchV

(2008/50/EG)

 

 

1.    Belastungssituation in Fürth und Mittelfranken im Jahr 2018

 

Vorläufige Auswertung der Messwerte der LÜB-Stationen Mittelfranken 2018

(Quelle LfU LÜB Messwerte 01.01.2018 – 31.12.2018)

 

1.1       Feinstaub PM10  24-h-Mittelwerte

 

Feinstaub PM10 / Tage >50 µg/m³

(Anzahl der Überschreitungstage)

(Daten Monatsberichte des LfU)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Monat

 

 

 

 

LÜB Station

Jan

Feb

Mrz

Apr

Mai

Jun

Jul

Aug

Sep

Okt

Nov

Dez

Summe-2018

Ansbach

0

2

2

0

0

0

0

0

0

0

0

0

4

Fürth

1

2

5

0

0

0

0

0

0

0

0

0

9

N-V.d.Tann-Str.

1

7

7

0

0

0

0

0

0

0

0

#*

15

Schwabach

0

1

3

0

0

0

0

0

0

0

0

0

4

*Im Vergleich zu anderen LÜB-Stationen Messwert unplausibel, derzeit kein Wertangabe möglich.

 

An den vier mittelfränkischen LÜB-Messstellen wurde im Jahr 2018 die maximal zulässige Anzahl von 35 Überschreitungstagen mit einem Tagesmittel > 50 µg/m³ nicht erreicht. Damit liegen in Mittelfranken keine Grenzwert-Überschreitungen für Feinstaub PM10 vor.

 

 

1.2       PM10 Jahresmittelwerte

 

LÜB Station

MW-2018

µg/m³

Ansbach

19

Fürth

22

Nürnberg-Von-der-Tann-Straße

#*

Schwabach

19

*Im Vergleich zu anderen LÜB-Stationen Messwerte unplausibel, derzeit keine Wertangabe möglich.

 

 

Erwartungsgemäß gab es auch im Jahr 2018 keine Überschreitung des Jahresmittelwertes für Feinstaub PM10 von 40 µg/m³ in Mittelfranken. Gegenüber dem Vorjahr ergaben sich keine relevanten Änderungen.

 

 

Für das Jahr 2019 wurden bisher in Fürth an 2 Tagen Überschreitungen des zulässigen Grenzwertes (50 µg/m³), in Nürnberg an 9 Tagen, gemessen. Im Januar konnten jedoch keine Messungen in Nürnberg-Von-der-Tann-Straße ausgewertet werden.

 

 


1.3       Stickstoffdioxid (NO2) Jahresmittelwerte (in Fürth seit Anfang 2013 keine Messstelle mehr)

 

 

LÜB Station

MW2018

µg/m³

Ansbach

31

Erlangen

18

Burgbernheim

12

N-Bahnhof

35

N-Von der Tann

46

N-Muggenhof

27

Schwabach

24

 

Wie auch in den Vorjahren kommt es nur an der LÜB Messstelle Nürnberg Von-der-Tann-Straße beim Jahresmittelwert für Stickstoffdioxid zu einer Überschreitung des zulässigen Grenzwertes von 40 µg/m³. Dort wurden im Jahresmittel 46 µg/m³ gemessen, damit ergibt sich keine signifikante Änderung zum Vorjahreswert von 43 µg/m³. An allen anderen mittelfränkischen Messstellen wurde der Grenzwert eingehalten.

 

 

1.4       Stickstoffdioxid (NO2) Stunden-Mittelwerte (in Fürth seit Anfang 2013 keine Messstelle mehr)

 

Der Grenzwert für die Stundenmittelwerte für NO2 (200 µg/m³; 18 Überschreitungen/a zulässig) wurde an allen Stationen zu allen Zeiten in Mittelfranken unterschritten.

 

 

2.    Fortschreibung Luftreinhalteplanung im Ballungsraum

 

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung vom 25.07.2018 einstimmig die freiwillige Beteiligung an der Fortschreibung des Luftreinhalteplans im Ballungsraum Nürnberg-Fürth-Erlangen beschlossen. Die Verwaltung steht insoweit in Kontakt mit der Stadt Nürnberg. Wann eine weitere Fortschreibung zu erwarten ist, kann derzeit jedoch nicht verbindlich festgestellt werden.

 

 

3.    Feinstaubbelastung an Silvester 2018 in Fürth

 

In Fürth wurden in der Silvester-/Neujahrsnacht 2018/2019 überraschend hohe Feinstaubwerte (PM10) an der LÜB-Station des LfU in der Theresienstraße gemessen.

 

Dazu gab es auch entsprechende Medienberichte (B5 aktuell, Fürther Nachrichten), wonach am 01.01.2019 in der Stunde von 00:00 -01:00 Uhr in Fürth der bundesweite Höchstwert von 915 µg/m³ gemessen worden sei.

 

In der Tat zutreffend ist, dass in Fürth am 01.01. in der Stunde von 0:00 bis 1:00 Uhr mit 915 µg/m³ sowohl bayern- als auch bundesweit eine der höchsten Feinstaubkonzentrationen gemessen wurde, aber eben nicht die höchste Konzentration (zum Vergleich Nürnberg -Jakobsplatz- 445 µg, Schwabach -Angerstraße- 277 µg, München -Landshuter Allee- 855 µg oder auch Berlin -Friedrichshain- 853 µg). Nach den Messwerten des Bayer. Landesamts für Umwelt war -mindestens- an der Messstation in Schweinfurt-Obertor- mit 991 µg ein noch höherer Wert als in Fürth zu verzeichnen. Der exorbitant hohe Wert in Fürth wird dadurch zwar nicht besser, die unrühmliche Spitzenposition in Deutschland nimmt Fürth zumindest nicht ein. Wie diese Zahlen der Presse kommuniziert wurden, ist nicht bekannt; das Amt für Umwelt, Ordnung und Verbraucherschutz hatte insoweit keine Presseanfrage erhalten.

 

Ein genauerer Blick auf die Messwerte an der Theresienstraße zeigt, dass der Feinstaubwert insbesondere in der Zeit von 20:00 – 21:00 Uhr (Stundenmittelwert 508 µg/m³) und in der Zeit von 00:00 – 01:00 Uhr (Stundenmittelwert 915 µg/m³) sowie von 01:00 – 02:00 Uhr (Stundenmittelwert 168 µg/m³) stark erhöht waren. Die Zeiten davor, dazwischen und danach pendeln die Stundenmittelwerte völlig unauffällig zwischen 7 und 33 µg/m³.

 

Ursächlich für die erhöhten Werte waren voraussichtlich einerseits das Jubiläumsfeuerwerk auf der Kleinen Freiheit am 31.12.2018 um 20:00 Uhr und andererseits das Abfeuern von Knallkörpern und Raketen in der unmittelbaren Umgebung der Messstation in der Theresienstraße nach Mitternacht durch Privatpersonen.

 

Die jeweiligen Monatsmittelwerte für Dezember 2018 (16 µg/m³) und Januar 2019 (18 µg/m³) blieben davon völlig unberührt und erwartungsgemäß niedrig (Jahres-Grenzwert 40 µg/m³).

 

Der für den Grenzwert relevante Tagesmittelwert wurde daraufhin in der Theresienstraße am 1. Januar 2019 überschritten und lag bei 58 µg/m³. Am 31.12.2019 wurden als Tagesmittelwert 44 µg/m³ gemessen. Als „Feinstaubtag“ zählt also nur der Neujahrstag 2019. Vielleicht sollte gleichwohl überlegt werden, es anderen Städten gleich zu tun und bei Veranstaltungen an Stelle von Feuerwerken z.B. Licht- oder Lasershows zu zeigen. Damit käme die Stadt ihrer Vorbildfunktion nach und würde zugleich einen innovativen Beitrag zum Lärmschutz und zur Luftreinhaltung leisten.

 

Finanzierung:

 

Finanzielle Auswirkungen

jährliche Folgelasten

 

 

nein

 

ja

Gesamtkosten

     

 

nein

 

ja

     

Veranschlagung im Haushalt

 

 

nein

 

ja

Hst.      

Budget-Nr.      

im

 

Vwhh

 

Vmhh

wenn nein, Deckungsvorschlag: