Der Kulturausschuss nimmt den Bericht der Verwaltung über den Einsatz von Werbemitteln im Amt für Kinder, Jugendliche und Familien zur Kenntnis.

 

Der Ausschuss befürwortet die Budgeterhöhung für Werbemittel/Plakatierung beim

Jugendkulturmanagement des Amtes für Kinder, Jugendliche und Familien in Höhe
von 2.400 € pro Jahr.

Bei der Kulturausschusssitzung am 18.10.2018 wurde von Frau Tipp, Jugendkulturmanagement "con-action", JgA-JA dargestellt, dass die Übertragung der städtischen Kulturwerbung an die Vision Fürth aus Kostengründen zu einer deutlichen Verschlechterung der Plakatwerbung für das Jugendkulturmanagement geführt hat. Um das Plakatieren im Zusammenhang mit der gesamten Öffentlichkeitsarbeit betrachten zu können, wurde Ref IV gebeten, über die Nutzung weiterer Werbemittel des Jugendkulturmanagements und des Amtes für Kinder, Jugendliche und Familien zu informieren.

 

In der Anlage zeigt JgA-JA auf, welche Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit z. Zt. von den betreffenden Dienststellen genutzt werden. Es fällt auf, dass besonders die Abteilung Jugendarbeit engagiert alle Kanäle der Kommunikation mit ihren "Kunden" nutzt. Dafür steht der Abteilung Jugendarbeit mit 10 Einrichtungen und dem Kinder- und Jugendferienprogramm sowie dem Erzieherischen Kinder- und Jugendschutz ein Gesamtbudget von Euro 13.100,- pro Jahr zur Verfügung. Aus diesem Gesamtbudget für Werbung und Öffentlichkeitsarbeit müssen sämtliche Kosten für Werbemittel und deren Gestaltung finanziert werden. Das beinhaltet alle Kosten für Printwerbung, Social Media, Webdesign und Webhosting und mehr. Hinzu kommt die nicht unerhebliche zusätzliche Arbeitszeit, die für die mediale Kommunikation im Netz aufgewendet werden muss, die dann bei der pädagogischen Arbeit fehlt. Könnten die Mitarbeiter(innen) nicht einiges im "Eigenbau" leisten, würde dieses Budget keine zeitgemäße Öffentlichkeitsarbeit ermöglichen.

 

Die Übersicht zeigt auch, dass es sinnvoll ist, sich weitergehende Gedanken über die Ausweitung der Öffentlichkeitsarbeit bei JgA zu machen. Hierzu bedarf es eines PR-Konzeptes mit Zielen, Maßnahmen und Ressourcenbedarf für eine zeitgemäße Öffentlichkeitsarbeit des Amtes. Eine entsprechende Vorlage wird zu gegebener Zeit dem AJJ vorgelegt.

 

Vor diesem Hintergrund ist die ursprüngliche Anfrage von "con-action", des Fürther Jugendkul-turmanagements, hinsichtlich des zusätzlichen Mittelbedarfs für Plakatierung im öffentlichen Raum zu sehen. Besonders bei Musikveranstaltungen ist es sehr wichtig, dass die Ankündigungen auch per Plakat in der Stadt sichtbar sind. Da bislang das Budget des Jugendkulturmanagements für die Finanzierung der erhöhten Kosten der Plakatwerbung nicht ausreicht, ist diese Antragstellung entstanden.

 

Aktueller Vorschlag von JgA-JA-con-action

JgA-JA/con-action schlägt – in Abstimmung mit der Vision Fürth, dem JgA und dem Kulturamt der Stadt Fürth – vor, die Stadt möge dauerhaft pro Jahr „eine Hängestelle“ für Plakatier-Aktionen (von JgA und insbesondere JgA-JA) fest bei der Vision Fürth buchen.  Dafür konnten zwischenzeitlich Sonderkonditionen mit der Vision Fürth ausgehandelt werden (ehemals
6.500 €, jetzt  4760 €). Ein weitergehender Bedarf wird zurückgestellt, um zunächst mit einer Plakatierstelle Erfahrungen zu sammeln.

 

Eine Plakatierstelle könnte nun dauerhaft von allen Abteilungen des JgA zum Angebotspreis von 4.760 € p.a. genutzt werden. JgA-JA kann aus Eigenmitteln 50% der Kosten übernehmen. Frau Tipp vom Jugendkulturmanagement ist bereit, die Plakatierung innerhalb von JgA zu koordinieren, die Plakate anzunehmen und zeitlich richtig terminiert an Herrn Schier weiterzuleiten.

 

Finanzierung:

 

Finanzielle Auswirkungen

jährliche Folgelasten

 

 

nein

x

ja

Gesamtkosten

2.400 €

 

nein

x

ja

     

Veranschlagung im Haushalt

 

 

nein

x

ja

Hst.      

Budget-Nr. 51150

im

x

Vwhh

 

Vmhh

wenn nein, Deckungsvorschlag:

 

Werbemittel des Amtes für Kinder, Jugendliche und Familien

Werbemittel JgA/JA, con-action, Musikclub Kopf und Kragen

Werbemaßnahmen für Veranstaltungen des Kulturamtes