Vorlage zum Antrag aus der Bürgerversammlung Süd vom 11.11.2019 - Aufhebung der Trennung in Fuß- und Radweg auf der Uferpromenade -

Betreff
Vorlage zum Antrag aus der Bürgerversammlung Süd vom 11.11.2019 - Aufhebung der Trennung in Fuß- und Radweg auf der Uferpromenade -
Vorlage
SpA/0813/2020
Art
Beschlussvorlage - SB

Der Vortrag der Referentin diente zur Kenntnis.

 

Es wird empfohlen, den bisherigen Zustand als getrennter Rad- und Fußweg beizubehalten, falls zur Wahrnehmung eines gemeinsamen Geh- und Radwegs die bauliche Trennung entfernt werden müsste.

Antrag vom 11.11.2019:

„Auf den sonstigen Rad- und Fußwegen entlang der Flussauen der Stadt Fürth werden die Wege gemischt geführt. Deshalb soll auch hier, an der neuen Uferpromenade, die Trennung

aufgehoben werden. Dadurch wird der Radverkehr nicht zwingend direkt am Kulturcafe Badhaus und den interkulturellen Gärten vorbeigeführt.“

 

Bereits kurz nach Freigabe der Uferpromenade 2007 erfolgte seitens der Verwaltung (SVA) der Vorschlag, den neuen Weg entlang der Rednitz von einem getrennten Rad- und Fußweg entweder zu einem gemeinsamen Rad- und Fußweg oder zu einem Fußweg mit Freigabe für Radfahrer zu beschildern.

Die Polizei lehnte seinerzeit den gemeinsamen Rad- und Fußweg ab und plädierte stattdessen für einen Gehweg mit „Radfahrer frei“. Auch die Polizei sah, wie SVA, eine permanente Konfliktsituation aufgrund des schmalen Gehweges.

 

Auf gemeinsam genutzten Rad- und Fußwegen kann es immer wieder vereinzelt zu Konfliktsituationen kommen, unabhängig von einer gemeinsamen oder getrennten Führung beider Verkehrsarten. Gegenseitige Rücksichtnahme ist stets von allen Verkehrsteilnehmern erforderlich. Zur Uferpromenade liegen keine Beschwerden oder ähnliches vor.

 

Wenn ein gemeinsamer Fuß- und Radweg angestrebt wird, bliebe jedoch die farbliche Trennung der Wegs erhalten:
Beide Weghälften sind mittels eines andersfarbigen Pflasters (als Trennlinie) voneinander getrennt. Diese Pflasterreihe baulich zu entfernen und das Pflaster von der Farbgebung her entsprechend anzupassen würde einen hohen finanziellen Aufwand bedeuten.

 

Foto: Uferpromenade mit andersfarbigen Pflastersteinen als Trennlinie

 

Derzeit sind auf dem fraglichen Abschnitt im Mittel rund 186 Radfahrer/ Tag unterwegs, die durchschnittliche Geschwindigkeit liegt bei 15 km/h.

Zum Vergleich: Der Weg entlang des Waldmannweihers ist deutlich stärker befahren:

788 Radfahrer/ Tag mit durchschnittlich 20 km/h[1].

Angaben zu den Fußgängerzahlen liegen dem Stadtplanungsamt nicht vor.

 

 



[1] Quelle: Bike Citizens, Tools zur Verkehrsdichte und Geschwindigkeit

Finanzierung:

 

Finanzielle Auswirkungen

jährliche Folgelasten

 

X

nein

 

ja

Gesamtkosten

     

 

nein

 

ja

     

Veranschlagung im Haushalt

 

 

nein

 

ja

Hst.      

Budget-Nr.      

im

 

Vwhh

 

Vmhh

wenn nein, Deckungsvorschlag: