Dringende Raumbedarfe insb. an Grundschulen: dazu vorübergehender Einsatz von Containern als zusätzliche Klassenzimmer an den Fürther Grundschulen 2021 - 2027

Der Finanzausschuss/Stadtrat nimmt von der Übersicht zum vorübergehenden Einsatz von Containern als zusätzliche Klassenzimmer an den Fürther Grundschulen ab dem Schuljahr 2021/2022 Kenntnis.

Der Ausschuss/der Stadtrat stimmt dem daraus folgenden Bedarf an maximal 8 „Schulraumcontainern“ für zusätzliche Klassenzimmer an Fürther Grundschulen für das Schuljahr 2021/2022 ff zu.

Die Anschaffung der Container als notwendigen Zwischenschritt bzw. angemessene Interimslösung im Hinblick auf die sich sehr dynamisch entwickelnden Schulraumbedarfe an den Grundschulen wird empfohlen/beschlossen. Die hierfür nötigen Finanzmittel werden in Höhe von ca. 1,1, Millionen Euro bereitgestellt.

 

An den Fürther Grundschulen steigen, wie mehrfach berichtet, die Schülerinnen- und Schülerzahlen kontinuierlich. Dies zeigen aktuell erneut deutlich die vom Staatlichen Schulamt vorgelegten Prognosen im Vergleich z.B. der Jahre 2016/2017 bis 2026/2027.

 

Die Entwicklung wird sich zudem noch weit über diesen Betrachtungszeitraum hinaus fortsetzen.

 

 

Ausblick:

In der 1. Jahreshälfte 2021 sollen planmäßig alle nötigen Raumprogramme mit der Regierung abgestimmt sein und im Paket zur Beschlussfassung über ihre bauliche Umsetzung den Gremien des Stadtrates vorgelegt werden.

Bis dahin müssen im Baureferat die nötigen zusätzlichen personellen Möglichkeiten vorhanden sein, um die beschlossenen baulichen Erweiterungen der Grundschullandschaft nahtlos umsetzen zu können.

Bis zu der erst in den nächsten Jahren möglichen baulichen Fertigstellung der Grundschulerweiterungen müssen ab dem Schuljahr 2021/2022 vorübergehende Ausweichräume geschaffen werden.

Die bereits ab dem nächsten Schuljahr zusätzlich benötigten Klassenzimmer werden vorübergehend in Form von Containern, die auf den Schulgeländen zusätzlich aufgestellt werden, geschaffen.

An welchen Grundschulen Container nötig sind, um den zusätzlichen Schulraumbedarf zu erfüllen, zeigt die beiliegende Übersicht.

Der Ausschuss für Schule, Bildung, Sport und Gesundheit hat dem Schritt zur Anschaffung in seiner Sitzung am 21.01.2021 zugestimmt.

 

Das Baureferat hat inzwischen geschätzte Kosten der Anschaffung von 1.120.000,00 € ermittelt. Auch wenn es in der Summe günstiger ist, alle 21 Container in 2021 auf einmal zu beschaffen, ist die gestaffelte Anschaffung der Container in 2 Etappen, auf die Jahre 2021 und 2023 verteilt, die Vorzugsvariante.

Auf diese Weise kann zum einen nochmals der Anstieg der Schülerinnen- und Schülerzahlen an den Schulen weiter beobachtet werden und ggf. auf die Entwicklungen der Schülerzahlen aktuell reagiert werden.

Zum anderen, und das ist entscheidend, können derzeit weder an der GS Frauenschule noch an der GS Schwabacher Straße die dort ab spätestens 2023 voraussichtlich benötigten insgesamt 6 Container aufgestellt werden.

Als Aufstellort der 6 Container kommt ausschließlich der Schulcampus GS John-F.-Kennedy Schule in Betracht. Es müssen deshalb die Schülerinnen und-Schülerströme umgelenkt werden.

Schulorganisatorisch muss die Containeraufstellung noch vorbereitet werden, zum Beispiel u.a. durch Verschieben von Sprengelgrenzen bis 2023.

 

Bis wann die festen und dauerhaften Schulraumerweiterungsbauten gebaut sein werden, ist derzeit noch nicht abschätzbar.

Ein Mietmodell für die Container wird im Hinblick auf den erwarteten jahrelangen Bedarf für die Containerlösungen nicht in Betracht gezogen. Die Kosten für die Anmietung von Containern für 5 Jahre wurde ermittelt, die Kosten würden sich bei Verlängerung der Mietdauer verdoppeln bzw. vervielfachen. Da die Mietdauer erwartungsgemäß weit länger als 5 Jahre sein wird, ist der Kauf der Container die kostengünstiger Variante. Dies auch, weil:

 

Die gekauften Container können im Laufe der Jahre, wenn sie am ersten Standort nicht mehr benötigt werden, jeweils an andere Schulstandorte umgesetzt werden, um für die nötigen Schulsanierungen dort erneut benötigte Interimsklassenzimmer zu schaffen.

 

Angesichts des starken Schülerwachstums im Grundschulbereich und dem außerdem vorhandenen Sanierungsbedarf für einige Grundschulen ist der Ankauf der Container eine sehr gute Investition.

 

Seitens der Kämmerei wurde im Dezember 2020 mit der Regierung bereits geklärt, dass Interimsgebäude als Ausweichquartiere nicht förderfähig sind, die Stadt Fürth muss für deren Kosten in voller Höhe selbst aufkommen.

 

Die Aufstellflächen für die Container wurden von der Gebäudewirtschaft grob vorgeplant, die in den beiliegenden Übersichten eingezeichneten Aufstellflächen bedürfen der weiteren Abstimmung. Aus diesem Grund sind teilweise auch 2 Varianten in den Plänen vorgesehen. Ziel ist, mit den Containern nicht die späteren Erweiterungsflächen zu verstellen und möglichst einen Standort zu wählen, auf dem der Verbleib der Container für die gesamte Standzeit möglich ist.

 

Finanzierung:

 

Finanzielle Auswirkungen

jährliche Folgelasten

 

 

nein

X

ja

Gesamtkosten

1.120.000,00 €  

X

nein

 

ja

     

Veranschlagung im Haushalt

 

X

nein

 

ja

Hst.      

Budget-Nr.      

im

 

Vwhh

 

Vmhh

wenn nein, Deckungsvorschlag:

 

·           Übersicht zum vorübergehenden Einsatz von Containern als zusätzliche Klassenzimmer an den Fürther Grundschulen ab dem Schuljahr 2021/2022

·           Standorte der Container an der GS Adalbert-Stifter Straße

·           Standorte der Container an der GS Farrnbachschule

·           Standorte der Container an der GS Hans-Sachs-Straße

·           Standorte der Container an der GS Soldnerstraße

·           Übersicht der Kosten im Vergleich der Varianten Kauf bzw. Miete Container