Betreff
Projekt "LIFT" - Evaluation und Weiterführung bis Schuljahr 2023/24
Vorlage
BB/0150/2021
Art
Beschlussvorlage - AL

Für den Ausschuss für Schule, Bildung, Sport und Gesundheit:

Der Ausschuss nimmt die Ergebnisse der Evaluation des Projektes „LIFT“ zustimmend zur Kenntnis und befürwortet eine Weiterführung des Projektes bis zum Ende des Schuljahres 2023/24. Dem Finanz- und Verwaltungsausschuss wird empfohlen, die erforderlichen Mittel von 75.000 Euro p.a. bereit zu stellen, unter dem Vorbehalt, dass die komplementäre Leistung des Staatlichen Schulamtes mit der Vollzeitstelle einer Lehrkraft erbracht wird.

 

Für den Ausschuss für Jugendhilfe und Jugendhilfeangelegenheiten:

Der Ausschuss nimmt die Ergebnisse der Evaluation des Projektes „LIFT“ zustimmend zur Kenntnis und befürwortet eine Weiterführung des Projektes bis zum Ende des Schuljahres 2023/24. Dem Finanz- und Verwaltungsausschuss wird empfohlen, die erforderlichen Mittel von 75.000 Euro p.a. bereit zu stellen, unter dem Vorbehalt, dass die komplementäre Leistung des Staatlichen Schulamtes mit der Vollzeitstelle einer Lehrkraft erbracht wird.

 

Für den Finanz- und Verwaltungsausschuss:

Der Ausschussbefürwortet eine Weiterführung des Projektes „LIFT“ bis zum Ende des Schuljahres 2023/24 und stellt die erforderlichen Mittel von 75.000 Euro p.a. bereit, unter dem Vorbehalt, dass die komplementäre Leistung des Staatlichen Schulamtes mit der Vollzeitstelle einer Lehrkraft erbracht wird.

 

Mit Beschluss vom 14.03.2019 stimmte der Ausschuss für Schule, Bildung und Sport der Förderung des Projektes „L.I.F.T“ (Lernen, Interesse, Förderung, Teilhabe) im Rahmen einer Modellphase von 3 Jahren zu. Gleiches tat der Ausschuss für Jugendhilfe und Jugendhilfeangelegenheiten am 27.03.2019.

Das Projekt sieht eine vertiefte Zusammenarbeit zwischen Jugendhilfe und Schule vor, um präventiv Fällen (aktiver und passiver) Schulverweigerung entgegenzuwirken.

Nach einem Vorbild aus der Stadt Augsburg entwickelte das Bildungsbüro gemeinsam mit den Partnern aus Schule und JaS ein Konzept, das intensive Förderung und Eltern- bzw. Familienarbeit für bis zu 12 Teilnehmer/-innen pro Jahr vorsieht. Das Staatliche Schulamt stellte dafür eine Lehrkraft in Vollzeit zur Verfügung sowie 2h Schulpsychologie pro Woche. Ergänzend dazu ist eine sozialpädagogische Fachkraft in Vollzeit vorgesehen. Dies Leistung wird im Auftrag des Amtes für Kinder, Jugendliche und Familien von der ELAN GmbH erbracht.

 

Das Projekt nahm planmäßig mit Beginn des Schuljahres 2019/20 die Arbeit auf und war auch während der Schulschließungen in der Corona-Zeit aktiv. Nach einem Jahr Laufzeit liegen ausreichend Erkenntnisse vor, um den Stadtrat bzw. den zuständigen Ausschüssen einen fundierten Zwischenbericht zu erstatten.

 

Das Projekt konnte aufgrund der Corona-Pandemie nicht wie vorgesehen quantitativ evaluiert werden, stattdessen führte das Bildungsbüro Interviews mit Lehrkräften, Eltern und dem Projektpersonal. Es wird empfohlen, die Modellphase des Projektes aufgrund der besonderen Umstände um weitere zwei Jahre zu verlängern. Voraussetzung ist die gleiche Beteiligung vom Staatlichen Schulamt und der Stadt Fürth.

 

Finanzierung:

 

Finanzielle Auswirkungen

jährliche Folgelasten

 

 

nein

x

ja

Gesamtkosten

75.000 € p.a.

 

nein

 

ja

     

Veranschlagung im Haushalt

 

x

nein

 

ja

Hst.      

Budget-Nr.      

im

 

Vwhh

 

Vmhh

wenn nein, Deckungsvorschlag:

 

Evaluationsbericht L.I.F.T. inkl. Anlagen