Betreff
ROV DB-ICE-Instandhaltungswerk Nürnberg
Vorlage
AWS/0132/2022
Art
Beschlussvorlage - SB

Der StR spricht sich gegen den Standort „B – Allersberg/Pyrbaum/Roth-Harrlach“ für die Errichtung des neuen DB-ICE-Instandhaltungswerkes Nürnberg aus, da eine Gefährdung der Trinkwasserversorgung Fürths nicht ausgeschlossen werden kann. Die Verwaltung wird beauftragt eine entsprechende Stellungnahme zur Eignung des Standortes im ROV abzugeben.

 

Am 02.05.2022 wurde die Einleitung des Raumordnungsverfahrens für den geplanten Neubau eines ICE-Instandhaltungswerkes durch die Regierung Mittelfranken offiziell bekanntgegeben.  Von dem Projekt betroffene Kommunen, Behörden, Verbände und Bürger können bis zum 30. Juni 2022 gegenüber der Regierung von Mittelfranken Stellung nehmen.

 

Der Neubau eines ICE-Instandhaltungswerkes benötigt eine Fläche von 35-45 Hektar. Nachfolgende Standorte wurden in einem Vorauswahlprozess für eine Raumverträglichkeitsanalyse ausgewählt:

·         Standort „B – Allersberg/Pyrbaum/Roth-Harrlach“

·         Standort „F – Ehemaliges Munitionslager Feucht“ und

·         Standort „G – Südlich ehemaliges Munitionslager Feucht“

 

Im Umfeld des Standorts „B – Allersberg / Pyrbaum / Roth-Harrlach“ befinden sich wichtige Grundwasserbrunnen der Infra, welche die Stadt Fürth zu 40% mit Trinkwasser versorgen. Durch die Errichtung eines ICE-Instandhaltungswerks wird die Natur großflächig stark beeinflusst, kurzfristig und auf Dauer werden mind. drei Bachsysteme durchschnitten und das Einzugsgebiet für Oberflächen- und Grundwasser, u.a. durch Versiegeln, gestört. Mittelfristig sind durch die Errichtung der Anlagen die natürlichen Schutzschichten gefährdet, wodurch sich qualitative Belastungen von oben in die genutzten tieferen Grundwässer verlagern können. Langfristig wird auch die Grundwasserneubildung behindert.

Hinzu kommen mögliche Beeinträchtigungen durch die geplante Amazon-Ansiedlung im Sondergebiet „Allersberg West I“ und der laufende Sandabbau in Harrlach.

Eine Beeinträchtigung der Trinkwasserversorgung Fürths in Quantität und Qualität ist damit nicht ausgeschlossen.

Der Standort „B – Allersberg/Pyrbaum/Roth-Harrlach“ wird daher durch die Stadt Fürth als nicht geeignet für die Errichtung eines ICE-Instandsetzungswerkes eingeschätzt. Die Verwaltung wird nach Vorliegen der detaillierten Stellungnahmen der Fachdienststellen (insb. infra Fürth GmbH) im Rahmen des ROV Einwendungen gegen den Standort erheben.

 

Finanzierung:

 

Finanzielle Auswirkungen

jährliche Folgelasten

 

X

nein

 

ja

Gesamtkosten

     

X

nein

 

ja

     

Veranschlagung im Haushalt

 

X

nein

 

ja

Hst.      

Budget-Nr.      

im

 

Vwhh

 

Vmhh

wenn nein, Deckungsvorschlag:

 

2022-05-04_Pressemitteilung_ROV_ICE_Instandsetzungswerk

2022-05-04_Übersichtskarte_ROV_ICE-Werk