Betreff
Einrichtung einer offenen Ganztagsschule und Personalübernahme an der GS Zedernstraße
Vorlage
SchvA/0476/2022
Art
Beschlussvorlage - SB

Für den Ausschuss für Schule, Bildung, Sport und Gesundheit:

 

Der Ausschuss für Schule, Bildung, Sport und Gesundheit nimmt von der Einrichtung der offenen Ganztagsschule und Personalausstattung, im Rahmen der Kooperation an der GS Zedernstraße, ab dem Schuljahr 2022/2023 zustimmend Kenntnis.

 

Für den Finanz- und Verwaltungsausschuss / Stadtrat:

 

Der Finanz- und Verwaltungsausschuss / Stadtrat beschließt die Einrichtung der offenen Ganztagsschule und Personalausstattung, im Rahmen der Kooperation an der GS
Zedernstraße, ab dem Schuljahr 2022/2023.

 

An der GS Zedernstraße muss aufgrund steigender Schülerzahlen im kommenden Schuljahr 2022/2023 eine neue Klasse gebildet werden. Am Standort steht bereits ein Modulgebäude für zwei Klassenzimmer, welches kurzfristig nicht erweitert werden kann. Um für die neue Klasse Räume zu generieren, muss der vom Träger Pfarrgemeinde
St. Matthäus an der Schule angebotene Hort, das Schulgebäude räumen. Von
St. Matthäus wurde auch die Mittagsbetreuung nebst Ferienbetreuung angeboten.

Mit der Pfarrgemeinde wurde vereinbart, dass die Stadt Fürth die Mittagsbetreuung in eine offene Ganztagsschule umwandelt und hier als künftiger Kooperationspartner mit

Personalstellung fungiert. Um dem im Jahr 2026 kommenden Anspruch auf Ganztagsbetreuung gerecht zu werden, wird gleichzeitig eine Ferien- und eine Anschlussbetreuung mit angeboten.

Für die Betreuung können die bisherigen Räume des Hortes in Doppelnutzung Schul-/ Betreuungsräume verwendet werden. Die Küche des Hortes wird entsprechend ertüchtigt, damit eine Mittagsverpflegung angeboten werden kann. Die Regierung hat bereits die Genehmigungsfähigkeit der Einrichtung mitgeteilt und begrüßt die Maßnahme ausdrücklich. Die bisherige Mittagsbetreuung wäre nicht mehr genehmigungsfähig gewesen.

Weiter wurde vereinbart, dass dem bestehenden Personal ein Angebot der Übernahme durch die Stadt Fürth angeboten wird. Drei der vier Kräfte haben dieses Angebot angenommen. Entsprechende Verträge werden vom Personalamt ausgestaltet.

Insgesamt sollen hier sieben Betreuungsstellen und zunächst eine Hauswirtschaftskraftstelle geschaffen werden:

 

  • 1 Stelle Teamleitung/Langgruppe 32 Wochenstunden
  • 2 Stellen Langgruppenkraft je 22 Wochenstunden
  • 2 Stellen Ergänzungskraft 16 Wochenstunden
  • 3 Stellen Kurzgruppenkräfte je 16 Stunden
  • 1 Stelle Hauswirtschaftliche Versorgung 15-18 Stunden je nach Teilnehmer-
    anzahl

 

Für die Betreuungskräfte werden Fördermittel des Freistaates beantragt. Hier wird mit einer Förderung i.H.v. 164.336 € gerechnet. Über die kostenpflichtige Anschlussbetreuung können rund 4.950 € erwirtschaftet werden.

Die Personalkosten betragen für die Betreuungskräfte insgesamt rund 222.000 €.

Die Diskrepanz resultiert überwiegend daher, dass die Kurzgruppen nicht ausreichend gefördert werden (Personalaufwand/Gruppe ca. 20.000 €; Förderung/Gruppe 12.000 €). Für die Küchenkraft erfolgt die Refinanzierung per Essensgeldbeitrag.

Finanzierung:

 

Finanzielle Auswirkungen

jährliche Folgelasten

 

 

nein

x

ja

Gesamtkosten

53.000

 

nein

x

ja

ca. 53.000

Veranschlagung im Haushalt

 

x

nein

 

ja

Hst.      

Budget-Nr. 40090

im

x

Vwhh

 

Vmhh

wenn nein, Deckungsvorschlag: